So gefährlich ist das Schlafen mit offenem Mund

Schadet das Atmen durch den Mund der Gesundheit? In vielen Fällen, ja. Was Sie dagegen unternehmen & wie Sie wieder durch die Nase atmen können.

Um es kurz zu machen: Das Atmen durch den Mund ist beim Schlafen ungesünder als das Atmen durch die Nase.

Wer beim Schlafen regelmäßig durch den Mund atmet, muss mit einigen negativen Folgen rechnen:

  • Häufig führt die Mundatmung zu lautem Schnarchen.
  • Meist gelangt weniger Sauerstoff in den Körper als durch die Nase.
  • Der Mund trocknet aus – Bakterien vermehren sich stärker & sorgen für Zahnprobleme.

In diesem Artikel erfahren Sie alles Wichtige zu den Ursachen, häufigen Symptomen & Lösungen für die Mundatmung.

Wie immer gilt auch hier, dass ein Ratgeber im Internet kein persönliches Gespräch mit einem Arzt ersetzen kann. Im Zweifelsfall sollten Sie immer den Rat eines Fachmanns aufsuchen.

Durch die Nase oder durch den Mund atmen?

Wir versorgen unseren Körper auf 2 verschiedene Arten mit Sauerstoff.

  • Durch die Nase: Die meiste Zeit über atmen wir Sauerstoff durch die Nase ein, der von dort in die Lunge wandert.
  • Durch den Mund: In einigen Situationen (z.B. Sport) benötigt der Körper ganz besonders viel Sauerstoff, dann kommt es zur Mundatmung.

Ein gesunder Mensch nützt im Alltag beide Varianten und grundsätzlich ist auch keine davon ungesund. Den Normalzustand stellt allerdings das Atmen durch die Nase dar, denn sie übernimmt einige wichtige Funktionen:

nasenatmung gesund
Die Nasenatmung stellt den Normalzustand dar & bringt viele Vorteile ist.

Die Vorteile der Nasenatmung

Die Vorteile machen sich vor allem beim Atmen über längere Zeiträume bemerkbar, also auch beim Schlafen:

  • Die Nase wirkt wie ein Filter für Staubpartikel & Pollen
  • Im Winter erwärmt die Nase die Luft, bevor diese in die Lunge geleitet wird.
  • Sie befeuchtet die Luft außerdem und entlastet dadurch die Bronchien in der Lunge.
  • Nicht zuletzt verengen die Nasenlöcher die Luft zu einem gleichmäßigen Strom, wodurch die Atmung effektiver als durch den Mund geschieht.

Die Nasenatmung stellt also den optimalen Zustand dar.

Bei Allergien oder anderen Beschwerden kann es jedoch vorkommen, dass die Nase verstopft ist und wir bevorzugt durch den Mund atmen.

Die Ursachen für das Atmen durch den Mund

In die Mundatmung verfallen die meisten Menschen dann, wenn sie nicht genügend Luft durch die Nase aufnehmen können.

  • Bei anstrengenden Aktivitäten wie Sport ist das ganz normal. Der Mund ist weit größer als die Nasenlöcher und kann mehr Sauerstoff in die Lunge transportieren.
  • Problematisch wird es, falls die Nasenlöcher dauerhaft durch Allergien oder Krankheiten verstopft bleiben und der Mund die einzige Möglichkeit darstellt, um frei zu atmen.
Verstopfte nase einer frau
Verstopfte Nasen sind der häufigste Grund für Atmen durch den Mund.

Falls Sie unter einer ganz normalen Erkältung leiden und nur für kurze Zeit durch den Mund atmen, werden sie mit großer Wahrscheinlichkeit keine negativen Auswirkungen bemerken.

Risikofaktoren für das Schlafen mit offenem Mund

Viele Menschen mit chronischen Allergien, Asthma, Nasennebenhöhlenentzündungen (Sinusitis) oder chronischem Stresszuständen haben ein erhöhtes Risiko – und atmen oft unbemerkt im Schlaf durch den Mund.

Ist Ihre Nase chronisch verstopft, dann empfiehlt sich der Gang zum Arzt. Neben allergischen Reaktionen & Erkältungen können auch andere Gründe für das Atmen durch den Mund verantwortlich sein:

Weitere Ursachen, die Mundatmung begünstigen

Häufig haben verstopfte Nasen anatomische Ursachen, z.B. schiefe Nasenwände oder eine besondere Form des Gebisses, des Kinns oder der Nase selbst. Auch manche Medikamente führen zu einer blockierten Nasenatmung.

Nicht zuletzt kann das Atmen durch den Mund auch eine Angewohnheit sein, besonders bei Kindern. Als Elternteil sollten Sie Ihre Kinder daher genau beobachten und bei Symptomen so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen.

Wann das Schlafen mit offenem Mund ungesund ist

Während einer Erkältung durch den Mund zu atmen bleibt in vielen Fällen ohne Symptome. Falls Sie allerdings längerfristig beim Schlafen durch den Mund atmen, dann werden Sie wahrscheinlich eines der folgenden Anzeichen bemerken:

  • Trockener Mund: Der dünne Speichelfilm auf unseren Zähnen trocknet durch die neu aufgenommene Luft schnell aus.
  • Mundgeruch: Der fehlende Speichel begünstigt die Ausbreitung von Bakterien & Plaque. In vielen Fällen führt das zu Mundgeruch.
  • Schlafunterbrechung: Besonders Kinder haben oft Probleme beim Durchschlafen oder leiden tagsüber unter Konzentrationsschwächen.
  • Mundschnarchen: Einige Engstellen im Körper können zu lautem Schnarchen führen, falls Luft durch den Mund eingeatmet wird.

Es gibt auch noch andere Symptome wie eine Entzündung des Zahnfleisches (bis hin zur Parodontose), doch in den meisten Fällen leiden Betroffene unter den obigen Anzeichen.

Mundatmung arztbesuch

Oftmals diagnostizieren Ärzte die Mundatmung auch bei Routinechecks, z.B. bei einer ganz normalen Gesundenuntersuchung beim Hausarzt oder bei einer Kontrolle des Zahnfleisches beim Zahnarzt.

Die Risiken der Mundatmung

Auf lange Sicht müssen Sie also mit einer Vielzahl von gesundheitlichen Risiken rechnen.

Unbehandelte Mundatmung kann außerdem bestehende Atembeschwerden wie Asthma verschärfen, zu häufigeren Infektionen führen und sogar die Funktion der Lunge beeinträchtigen.

  • Außerdem sorgt ein trockener Mund für ein erhöhtes Kariesrisiko. Falls Sie darunter leiden, sollten Sie ganz besonders auf Ihre Mundhygiene achten.
  • Mehr Informationen zur vielleicht größten Hilfe beim Zähneputzen gibt’s hier: Die besten elektrischen Zahnbürsten im Test.

Besonders bei Kindern steigt außerdem das Risiko für körperliche Veränderungen. Das Atmen durch den Mund kann über Jahre hinweg zu einer Veränderung des Mundes sowie des Gesichts führen.

Was Sie gegen Mundatmung während des Schlafs tun können

Empfehlenswert ist in jedem Fall ein Besuch beim Arzt, denn der kann die genauen Ursachen feststellen. Eine allergische Reaktion muss anders behandelt werden als anatomische Ursachen wie schiefe Nasenwände.

Bei starken allergischen Reaktionen verschreibt Ihnen Ihr Arzt womöglich Sprays mit Antihistaminika, welche die Entzündungen eindämmen. In schwerwiegenden (und seltenen) Fällen werden auch operative Maßnahmen nötig, um Fehlstellungen der Nase zu korrigieren.

Bei Kindern mit fehlerhafter Atmung gibt es auch noch andere Methoden, die in Absprache mit einem Arzt erfolgen.

Hausmittel zur Verbesserung der Nasenatmung

Bei einer laufenden Nase helfen beispielsweise Erkältungstees.

Tee gegen Erkältung

  • Auch freiverkäufliche Nasensprays mit Meersalz oder Kräutern bringen vielen Menschen Besserung und können wieder freies Atmen durch die Nase ermöglichen.
  • Bei einem trockenen Mund können Mundspülungen mit Kräutern & anderen Wirkstoffen die Mundflora verbessern. Auch korrektes Zähneputzen oder regelmäßiges Kaugummikauen kann helfen.

In manchen Fällen – beispielsweise bei anatomischen Fehlstellungen – bringen auch sogenannte Nasenspreizer oder Nasenpflaster Erleichterung. Diese kleinen Helfer aus Plastik weiten die Nasenlöcher und erleichtern dadurch den Weg der Luft in die Lunge.

Tipp: Hier gibt’s eine Liste mit den besten Anti-Schnarch-Hilfen.

Natürlich schadet auch ein Gang zum Hausarzt nie.

Zusammenfassung: Was gegen Atmen durch den Mund hilft

Dieser Artikel hat die wichtigsten Dinge behandelt, die Sie über das Atmen mit dem Mund wissen sollten.

Um die Informationen in Erinnerung zu zu behalten, finden Sie hier noch einmal eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte:

  1. Achten Sie auf mögliche Symptome & Anzeichen für eine Mundatmung während des Schlafs. Falls Sie sich nicht sicher sind, dann sprechen Sie auf jeden Fall beim nächsten Arztbesuch darüber.
  2. Lernen Sie mehr über die Ursachen: Ist eine verstopfte Nase der Grund für Ihre Beschwerden? Oder haben Sie sich schlicht eine falsche Atmung angewöhnt? Für die richtigen Maßnahmen sollten Sie die Ursache des Problems kennen.
  3. Im letzten Schritt erfolgt die Behandlung. Kleine Erkältungen lassen sich oft mit freiverkäuflichen Nasensprays eindämmen. Chronische Allergien oder anatomische Gründe erfordern jedoch unbedingt den Rat eines Arztes.

Je früher Sie das Problem angehen, desto unwahrscheinlicher sind gesundheitliche Probleme. In den meisten Fällen genügen schon kleinere Änderungen um die Mundatmung während des Schlafs zu reduzieren.

Hier gibt’s mehr Tipps für gesünderen Schlaf.